Berichte
>> Berichte <<
[ Presse ]
[ Forum ]
 
Berichte aus Hegensdorf
 
 
Hegensdorfer Magazin
[ Die aktuellsten Nachrichten ] [ Nachrichten-Archiv ] [ Druckansicht ]

Bundesverdienstkreuz
Dorfleben Bundesverdienstkreuz für Christa Schulte

geändert am 15.11.2009 von Maria Lummer

04.10.2009 - 23:43
Konrad Schultes Ehefrau wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die Hegensdorfer freuen sich mit ihr und gratulieren von Herzen.
Foto: Wilfried Meyer.

Christa Schulte, Paderborn (Verdienstkreuz am Bande)

Die „Seele des Vereins“ wird Christa Schulte von den Mitgliedern des Blindenvereins Paderborn genannt.

Seit Jahrzehnten unterstützt Christa Schulte die Vereinsarbeit. Anfangs begleitete sie die blinden und sehbehinderten Vereinsmitglieder bei Ausflügen, dann übernahm sie die Aufgaben einer „sehenden Helferin“ und fuhr Vorstandsmitglieder zu Delegiertenversammlungen, Konferenzen und Seminarveranstaltungen.

Christa Schule führt Beratungsgespräche und ist für die Vereinsmitglieder oft die erste Ansprechpartnerin. Mit ihrer einfühlsamen, sympathischen Art und ihrer praktischen Denkweise zeigt sie den Betroffenen neue Möglichkeiten auf, mit ihrer Behinderung umzugehen. Immer bereichert ihre gute Laune das Vereinsleben.

Mit dem gleichen Engagement übernimmt Christa Schulte die Büroarbeiten des Vereins und betreut bei Veranstaltungen den Informationsstand. Sie organisiert seit 1991 die monatliche Kaffeetafel und unterstützt sie auch ganz einfach mit ihrem Kuchen. Für die jüngeren Vereinsmitglieder veranstaltet Christa Schulte einen Stammtisch und initiierte eine Blindensportgruppe. Um noch besser helfen zu können, hat sie an einer umfangreichen Qualifizierung für ihr Ehrenamt teilgenommen.

Christa Schulte sah, wo sie helfen konnte, und engagierte sich. Die Menschlichkeit unserer Gesellschaft hängt von dieser Hilfsbereitschaft, und zwar gerade dieser ganz praktische Hilfe vor Ort ab.

Für ihren großen Einsatz verdient Christa Schulte, die Seele des Blindenvereins Paderborn, unsere Anerkennung.
Copyright/Rechtesituation:
Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen / Foto: Wilfried Meyer.

Beitrag von Maria Lummer